Wabi-Sabi-Chawan

Wabi-Sabi (侘寂) ist eine japanische Philosophie, eine Lebenshaltung. Neben vielen Parallelen zu ZEN bedeutet Wabi-Sabi auch die Ästhetik des Unperfekten, Unvollkommenen, dessen Schönheit sich vor allem in seiner Asymmetrie, rauen Schlichtheit und Bescheidenheit offenbart. Eine gelungene Chawan (茶碗) verkörpert im besten Sinne Wabi-Sabi. Hier zeige ich meine Versuche, Chawan (aber auch Yuzamashis, Mizusashis und Hobin) herzustellen, die in ihrer derben Unvollkommenheit vollkommen und in ihrer Präsenz harmonisch sind. Am glücklichsten bin ich über das Ergebnis immer dann, wenn ein Stück von mir so aussieht als sei es so "gewachsen", stünde es in der Natur. ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................Ich arbeite ohne elektrische Drehscheibe, da die Schnelligkeit, mit der eine Teeschale darauf entsteht, meines Erachtens nicht zum Wesen einer Chawan passt. Auch gestalte ich nicht mit der sog. Wulsttechnik (Himo-Zukuri), da ich den Gedanken nicht mag, eine Chawan aus mehreren Teilen Ton herzustellen. Ich forme nahezu alle Stücke in der Tebineri-Technik. In meinem Verständnis für eine Chawan passt es am besten zu ihr, in aller Ruhe und aus einem einzigen Stück Ton geformt zu werden. Manchmal wende ich auch die Shojiro-Technik an, d.h. ich schneide die Chawan mit einem Schlingmesser im lederharten Zustand aus einer nur grob vorgeformten Schale heraus. Die Unregelmäßigkeit einer Chawan soll in meinen Augen ausschließlich daraus enstehen, dass man den richtigen Zeitpunkt erkennt, in dem man aufhört, an ihr zu arbeiten. Alle meine Schalen werden im Gasofen in kurzer Zeit (Raku - 楽焼) bei 1000 °C gebrannt, glühend aus dem Ofen geholt und in Holzspänen reduziert. Das Ergebnis ist unvorhersehbar und immer eine Überraschung. ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Sunday, March 5, 2017

Erster Brand in diesem Jahr - endlich! :-)

Der erste Brand in diesem Jahr mit drei Schalen hat bei bestem Wetterchen stattgefunden - und es lief alles wie am Schnürchen - meine Glasurexperimente mit Kupfer und Eisen haben alle tolle Ergebnisse gebracht!






Letztens online diese wunderschöne Chawan vom japanischen Großmeister Shiho Kanzaki entdeckt - für $ 5399,00 ...
ex: www.ebay.com

Sunday, February 12, 2017

Seit ein paar Tagen entstehen neue Schalen für die ersten Raku-Brände in Frühjahr....


Teekeramik aus Japan und Berlin

Kürzlich war ich auf einer Vernissage im Keramik-Museum Berlin in Charlottenburg - "Ritus-Ritual-Zeremonie / Teekeramik aus Japan und Berlin - eine tolle kleine feine Ausstellung. Japanische Teekeramik von 1336 bis heute und wirklich wunderschöne Arbeiten von Stephan Dunsbach, Martin Oskar Kramer und "meinem Chawan-Meister" Thomas Riedinger, von dem ich seinerzeit viel gelernt habe. Sehr empfehlenswert!
(unten sieht man Arbeiten von Martin Oskar Kramer - leider habe ich keine Fotos von Thomas' Schalen gemacht - aber hier seine Seite:  www.rakuchawan.de)



Sunday, January 1, 2017

HAPPY NEW YEAR ! Guten Tag 2017 :-)


Unser Silvesteressen war asiatisch - diesmal hab ich gekocht. Es gab koreanisches Bibimbap (mit eingelegtem Rettich anstatt mit Kimchi, eine sehr leckere Alternative), als Dessert japanischen CheeseCupcake mit Matcha und als morgendlichen Neujahrstrunk nach dem obligatorischen grünen Smoothie einen Matcha Latte mit Mandelmilch - so lässt sich das neue Jahr gut beginnen :-)





Wie jedes Jahr habe ich mir ein Jahreswechselgeschenk gemacht - hm...diesmal sogar zwei, aber das zweite ist noch in Neuseeland...von der Keramikerin Elena Renker. Aber Geschenk Nummer 1 ist schon hier: eine wunderschöne Keramik aus Shigaraki - dort ist der Ton sehr grob und die Formen und Farben einfach umwerfend in ihrer einfachen Schönheit. Diese Schale (Art Yuzamashi) macht sich ganz wunderbar neben meiner ersten japanischen Chawan, die ich mir vor vielen Jahren gekauft habe.











Sunday, December 4, 2016

Landschaft unter einer Parkbank

Auf dem Weg zu einer Fortbildung hatte die Regionalbahn Verspätung - ich verpasste damit meinen Anschlussbus und musste 40 Minuten auf den nächsten warten. Nach einigem inneren Gegrummel und einem Cappucino in einem hübschhässlichen Bäckereicafé entdeckte ich unter einer Parkbank diese kleine Landschaft...und damit haben sich die 40 Minuten doch irgendwie gelohnt :-)








Sunday, October 30, 2016

Mein zweiter Brand in diesem Herbst.

Mein Fotoapparat war kaputt. Bis ich wusste, was für einen ich mir nun kaufen will vergingen ein paar Tage ;-) Drum hats ein bisschen gedauert. Die ersten drei Schalen (die erste und die letzte sind Guinomis) im Garten sind vom heutigen Brand und nur mit meinem bad Handy aufgenommen worden - bessere Bilder von diesen Schalen gibts dann im Shop :-)








                                  
Kleines Senchaschälchen, geschnitten, mit nicht reduzierter Kupferglasur


Chawan ebenfalls mit Kupfer - allerdings reduziert - mit roten und grünen Effekten - ein bisschen wie ein Opal...


                         Wachtelei...


                       
                        Savanne


                        gegrillter Marshmallow.... ;-)